Vanlife – so funktioniert mein Leben im Bus (Teil 2)

In Teil 1 habe ich Euch schon die Basics und den Innenausbau meines mobilen zu Hauses beschrieben, hier nun noch ein paar technische und praktische Details 🙂

Die Stromversorgung

Wie schon im ersten Teil erwÀhnt, befindet sich unter dem Fahrersitz eine Solar-Versorgungsbatterie. Solar, weil sie von einem portablen, zusammenklappbaren Solarpaneel gespeist wird, das ich wÀhrend der Fahrt platzsparend hinten im Stauraum unterbringe.

Bin ich an meinem Tagesziel angekommen, kann ich es flexibel mit 8m Kabeln rund um den Bus herum aufstellen. Dieses Teil ist super geeignet um Sozialkontakte zu knĂŒpfen, es hat schon oft fĂŒr GesprĂ€chsstoff mit neugierig gewordenen anderen Campern gesorgt 🙂

Damit der eingehende Strom kontrolliert von der Batterie aufgenommen und abgegeben werden kann, ist ein zusÀtzlicher Umwandler eingebaut.

Er zeigt mir die Ladung der Batterie an und hat praktischerweise 2 USB-AnschlĂŒsse zum Aufladen von KleingerĂ€ten.

Dieses mobile Solarpanel ist mega praktisch, platzsparend und hat außerdem ordentlich Power!

Ein echtes kleines GoldstĂŒck ist auch das „Bestek“, ein kleines KĂ€stchen mit eigenem 12V-Anschluss, das den Strom in 220V umwandeln und somit auch GerĂ€te mit einem normalen Stecker aufladen kann.

Nur einen Fön kann man nicht anschließen, das packt auch dieser kleine Kraftprotz nicht 😉 Und meinen Laptop schafft es leider auch nicht mit dem Strom aus der Versorgungsbatterie.

Aber: ich habe gelernt, dass ich das Teil auch wĂ€hrend der Fahrt an meinen ZigarettenanzĂŒnder anschließen kann und dann kann es ALLES laden, was ich daran anschließe!

Das bedeutet, ich könnte auch den KĂŒhlschrank wĂ€hrend der Fahrt darĂŒber betreiben – wenn ich den anderen „normalen“ Stecker dafĂŒr dabei hĂ€tte
 der kommt dann fĂŒr die nĂ€chste Reise zu Hause sofort ins GepĂ€ck!

Insgesamt kann man gleichzeitig 2 normale Stecker sowie 4x USB gleichzeitig anschließen, da geht schon was!

Kleines Bestek mit großem Nutzen 🙂 ein super Begleiter, um alles an Elektronik wĂ€hrend der Fahrt wieder aufzuladen.

Hinten am Kofferraum bzw. am Kopfteil des Bettes habe ich noch eine LED-Leiste fĂŒr Licht. Sie ist am Kreislauf der normalen Autobatterie angeschlossen, aber die kleinen Dinger verbrauchen so gut wie keinen Strom.

Die Erfahrung zeigt, drei Tage stehen und abends Licht zum Kochen oder lange Lesen anmachen ist ĂŒberhaupt kein Problem!

Die kleinen aber feinen Details

Die liebe Steffi hat sich furchtbar mit dem blöden Stoff abgemĂŒht den ich gekauft habe und mir wunderschöne VorhĂ€nge genĂ€ht! Der Stoff ist etwas fester und dadurch blickdicht und relativ lichtundurchlĂ€ssig ( -> lange ausschlafen!).

Auf die Befestigung der VorhĂ€nge bin ich besonders stolz, das hab ich nĂ€mlich ganz alleine gemacht, hehe 😉 Das Prinzip ist super easy: man nehme einen Nagel, biege das spitze Ende um und befestige mittels Kabelbinder ein Gummiband daran.

Ja ich weiß, das kann man sich jetzt nicht wirklich vorstellen, wie das funktionieren soll, aber das Bild hilft meistens beim VerstĂ€ndnis:

Ich habe viel im Internet recherchiert, wie ich die VorhĂ€nge am besten so aufhĂ€ngen kann, wie ich es mir vorstelle! Diese Variante war einfach, gĂŒnstig und funktioniert echt super! Man sollte nur ein ziemlich festes Gummiband nehmen, damit es nicht so schnell ausleiert.

Das Ganze dann x2 und in zwei kleine Löcher einspannen, die man vorsichtig in die Innenverkleidung bohrt. So kann man die VorhÀnge nÀmlich wÀhrend der Fahrt aufschieben und hat freie Sicht!

Das mit dem Zusammenbinden hab ich dann irgendwann aus Faulheit aufgehört, und weil sich meine SchnĂŒre nach und nach aufgelöst haben


An den Kleiderhaken an der Verkleidung habe ich auf jeder Seite noch zwei niedliche und vor allem praktische kleine SÀckchen aufgehÀngt. Darin bringt man jede Menge Kleinkram unter, den man gerne schnell zur Hand hat.

Ich dachte erst die SÀckchen wÀren aus Filz, leider sind sie aus Plastik. Aber da beim Campen schon gerne mal was auslÀuft ist das vielleicht auch gar nicht so verkehrt


Als zusĂ€tzliche Lichtquellen habe ich noch 3 kleine LED-Lampen dabei, die man mit Klebeband befestigen könnte. Ich hab sie immer in einem der kleinen SĂ€ckchen, so dass ich sie da einsetzen kann wo sie gerade gebraucht werden, z.B. um mal das Chaos im KĂŒchenschrĂ€nkchen etwas genauer zu beleuchten


Außerdem haben sich die Taschen an den RĂŒckseiten der Sitze als extrem praktischer Stauraum herausgestellt! Die kleinen Haken an den Haltegriffen sowie die Griffe selber eignen sich prima als Handtuchhalter oder fĂŒr den MĂŒll.

Kleidung wird beim Stehen einfach auf den Sitzen gestapelt 😉 Was ich mir auf jeden Fall noch gönnen werde: eine Drehkonsole fĂŒr den Beifahrersitz! Das schafft einfach nochmal zusĂ€tzlich Platz und GemĂŒtlichkeit.

Außen habe ich ein paar kleine Kratzer mit Lack ausgebessert oder raus poliert und mir die Werbeaufschrift gegönnt 🙂 ich bin selbst schon auf andere Yogastudios durch deren Autowerbung aufmerksam geworden und irgendwie macht es „den Dicken“ so nochmal mehr zu MEINEM Bus und zu Hause <3

ZusÀtzliches GepÀck

NATÜRLICH habe ich meine Yogamatte dabei. Aber auch eine ganze Menge anderer Sachen, die jetzt vielleicht nicht jeder braucht, aber ich persönlich liebe den Inhalt meiner „Spielkiste“ wie ich sie nenne:

  • meine JonglierbĂ€lle und mein Diabolo (habe dank Youtube schon ein paar neue Tricks gelernt!)
  • ein Aerial-Yoga Tuch (auch als HĂ€ngematte geeignet)
  • Yogablöcke, einen Gurt und einen Ball (super, um sich an neue Asanas heranzutasten oder einfach zum regenerativen Üben)
  • mein TRX Set
  • die Blackroll
  • einen Lenkdrachen

Meine Spielkiste 🙂

Nach langem Hin und Her habe ich mich entschlossen, das ganze Surfzeug in einer Dachbox unterzubringen. Die Dinger sind zwar mega teuer, aber erstens ist das ganze nasse Zeug und der Sand so nicht im Auto und zweitens kann man sie abschließen.

Ich hab mir gleich die XL-Version geleistet, damit auch wirklich alles rein geht. DafĂŒr fahre ich noch eine kleine Trittleiter spazieren, damit ich Zwerg an das Zeug da oben ran komme, aber es funktioniert erstaunlich gut 🙂

Zwei CampingstĂŒhle (die man wie ein Zelt aufbaut) und ein zusammenklappbarer Tisch zum draußen sitzen und kochen dĂŒrfen natĂŒrlich auch nicht fehlen. Eine Solardusche (ein dunkler 20L Plastiksack, der sich in der Sonne auf bis zu 50 Grad aufheizt), ist ebenfalls an Bord.

So lĂ€sst es sich aushalten 🙂

Eigentlich habe ich eine ziemlich coole Kochplatte mit zwei Flammen dabei. Die Platte ist flach, steht somit stabil und man kann Spaghetti und Soße gleichzeitig kochen. Sie ist drinnen und draußen einsetzbar.

Aber da der Schlauch irgendwie locker wurde, was wir nicht gemerkt haben, ist Gas ausgetreten, das sich an der Flamme entzĂŒndet hat und das ganze Ding ist angekokelt


Zum GlĂŒck ist nichts Schlimmeres passiert, aber ich habe hier keinen Ersatz fĂŒr den Schlauch bekommen und bin so jetzt auf einen kleinen Gaskocher als Ersatz umgestiegen – geht aber genauso.

Zum GlĂŒck ist das alles draußen passiert, drinnen im Bus wĂ€re das mit der Stichflamme vielleicht nicht so glimpflich ausgegangen… GlĂŒck gehabt! 🙂

FĂŒr die Frontscheiben habe ich mir vor der Fahrt noch Thermomatten bestellt, diese werden mit Gumminupsis am Glas befestigt, regulieren die WĂ€rme und dienen gleichzeitig als Sichtschutz.

Last but not least: die Sicherheit

Da ja von Anfang an feststand, dass ich auch viel alleine mit dem Bus unterwegs sein werde, war es mir wichtig, dass ich den Bus sicher verschließen kann.

Klar, es kann immer was passieren, im schlimmsten Fall ist die ganze Kiste weg, aber ich versuche immer positiv zu denken 🙂

FĂŒr die harten Tag/NĂ€chte habe ich einen Spanngurt dabei, um ihn vorne zwischen Fahrer- und BeifahrertĂŒr einzuspannen, so dass man die TĂŒren nach außen nicht öffnen kann.

Außerdem habe ich die beiden kleinen Bolzen, die sich beim Absperren nach unten und beim Aufsperren nach oben bewegen an den vorderen TĂŒren abgeschraubt.

Wenn man das Fenster aufhebelt kann man nĂ€mlich ganz easy mit einem Draht daran ziehen und so die TĂŒr öffnen – nicht mehr so bei meinem Bus 🙂

An der seitlichen SchiebetĂŒr ist unten eine TĂŒrkette, die ich zumache wenn ich im Bus schlafe oder auch wenn ich das Auto auf (hoffentlich sicheren) öffentlichen PlĂ€tzen stehen lasse oder einkaufen gehe.

Auch zum Schlafen fĂŒhlt es sich manchmal einfach gut an, die SchiebetĂŒr zusĂ€tzlich absperren zu können.

Da wir das Kofferraumschloss eh reparieren mussten, haben wir den Zylinder von außen dick mit Baukleber zugeklebt. Jetzt kann man das Schloss nur noch ĂŒber die Zentralverriegelung öffnen.

Ich denke, Ihr habt jetzt einen guten Einblick bekommen, wie mein Leben im Bus funktioniert – und dass es funktioniert!

Ihr seht auch, ich habe in diesem Post unendlich viele Smileys verwendet, das Busleben und auch darĂŒber zu schreiben macht mir großen Spaß!

Nach 5 Wochen unterwegs bin ich es ein bisschen mĂŒde, jeden zweiten Tag meinen Standort zu wechseln und freue mich, jetzt mal fĂŒr eine Weile an einem Ort zu bleiben.

Aber das Busleben an sich habe ich noch lange nicht satt! 😀 Und solange ich dabei meinem Lebensmotto treu bleiben und das Leben genießen kann, wĂŒrde ich sagen lĂ€uft alles rund!

weiter zum nÀchsten Artikel

Be the first to comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.